David D. Kaspars Blog

«Persönliches, Nützliches, Skuriles und Alltägliches aus meiner Welt als Executive Coach und Führungskräfte-Trainer»

Executive Coaching - Die eigene Führungsrolle entwickeln und leben

Wie sieht meine Rolle als Führungskraft aus? Was wird von mir eigentlich erwartet? Zwei zentrale Fragen, die kaum gestellt, geschweige denn von Aussen beantwortet werden.

Zwei absolut typische Fragen, die in jedem Executive Coaching Prozess bearbeitet werden.

Grundfrage: Warum gibt es Führungskräfte? Bzw. auf welche Frage sind Führungskräfte die Antwort?

  • Führungskräfte müssen Sinn für die Gruppe und für die Firma machen!

Welche Rollengestaltung wird von Ihnen erwartet?
  • Oben, Unten, Seite

Sozialisiertes persönliches Rollenverständnis als Ausgangslage
  • Das Unternehmen stellt Sie ein, weil Sie von Ihnen erwartet, dass durch Sie einen Mehrwert erwirtschaftet wird
  • Das Unternehmen muss längerfristig aus Ihrem Beitrag einen Gewinn erwirtschaften. Ansonsten machen Sie keinen Sinn, respektive die Firma geht Konkurs!

Tun Sie, was Sie in Ihrem Herzen für richtig halten
  • Mit Aufrichtigkeit und Stolz!
  • Nur wer selber überzeugt ist, überzeugt andere!

ABER...

  • Wer will denn schon, dass Sie so tun wie sie sind. Mit all Ihren Abgründen und Schattenseiten.
  • Sie sind in einem sozialen Kontext eingebunden mit klaren Spielregeln
  • Was würde passieren wenn Sie Ihre Impulse 1:1 authentisch ausleben würden?
  • Ein offenes Wort im Topmanagement?!
  • Indirekte Sprachspiele sind an der Tagesordnung. DIE Falle Nr. 1 für Middlemanager.
  • Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie so tun als hätten Sie alles im Griff
  • Wenn selbst der Kapitän nicht mehr optimistisch ist…

Rollen sind Funktionen in Systemen...
...die den Sinn haben, Komplexität und Chaos zu reduzieren und Orientierung zu geben. Es besteht immer ein Spannungsfeld zwischen Rolle und Authentizität.

Sie werden von einer Firma nicht eingestellt, damit sie sich in ihrer Individualität maximal entfalten und derjenige werden, der sie sein könnten, sondern um einen bestehenden Engpass auszugleichen. Gleichzeit müssen Sie aber als Persönlichkeit leben und sich entwickeln können, sonst performen Sie auch nicht gut

 Fazit: Rollen werden erlernt, ausgehandelt und gemeinsam definiert!
  • Seien Sie authentisch.
  • Seien Sie ja nicht authentisch.
 
Conclusion: Gestalten Sie Ihre funktionale Rolle persönlichkeitsgerecht!

Stufen des Rollenlernens (Da müssen Sie durch...)
  • authentisch-rollenklar (sicher)
  • bewusst-rollenunklar (unsicher)
  • bewusst-rollenklar (steif)
  • authentisch-rollenklar (sicher)

 

Kommentare


test test - Montag, 28. November 2016 - 08:29 Uhr

test

 

zurück zur Übersicht